Nach Norden

Nach der Ankunft in Trelleborg soll es über die E4 durch Schweden, dann weiter ein Stück durch Finnland und schließlich zum Nordkap gehen.

3. Tag Dalby - Berg / Vreta Kloster

Die geplante Strecke für heute ist nicht so weit, da wir uns bei Berg mit Freunden treffen wollen. Nach dem Frühstück machen wir eine kleine Cacherunde durch das Naturschutzgebiet Billebjer. Es handelt sich um den 100 m hohen Berg Billebjer und einen angrenzenden renaturierten alten Steinbruch. Von der Plattform hat man einen schönen Ausblick, bei guter Sicht bis Malmö. Im alten Steinbruch kann man baden. Von 3 Tradis auf der Runde wurde nur eine Dose und der EC gefunden.

Danach geht es erst über kleine Straßen bis Lund dann ein Stück E22 und dann wieder kleinere Straßen in Richtung E4. Am Goldenen M eine Pause und von dort bis zum Vreta Kloster. Der Parkplatz liegt ruhig für eine Nacht. Nach der Ankunft können wir noch das Klosterhaus und die Kirche besichtigen.

4. Tag Vreta Kloster - Marma Strand

Wir folgen der E4 bis hinter Norrköpping und fahren weiter auf der Route 55 bis Uppsala. Die Strecke ist landschaftlich abwechslungsreich und lässt sich gut fahren. Stockholm lassen wir absichtlich aus hier waren wir vor drei Jahren. In Uppsala besichtigen wir die Kathedrale und machen eine kurze Runde durch die Altstadt. Da wir hier nicht bleiben wollen und der ausgewählte Übernachtungsplatz noch einige Kilometer entfernt ist fahren wir weiter. Der Stellplatz in Strandnähe ist schön und wir stehen hier zu Zweit mit einem Wohnwagen aus Sachsen-Anhalt. Diese kommen gerade vom Nordkap zurück.

Am Strand, der von einem Verein, ehrenamtlich unterhalten wird gibt es eine öffentliche saubere Toilette, einen Grillplatz und ein kleines Museum. Museum war während unserem Aufenthalt geschlossen, man konnte aber durch die Fenster sehen.

Cache suchte ich heute u.a. in Uppsala und auf der Fahrstrecke. Hier in Strandnähe gab es nur ein Rätselcache, diesen konnte ich aber auf die Schnelle nicht lösen.

 

5. Tag Marma - Killingsand

Montag 4.7. 

Der heutig Tag stand ganz im Zeichen etwas in Richtung Norden voran zu kommen. Am späten Nachmittag machen wir einen Stopp in Umeå. Geparkt wird am Freilichtmuseum, der Weg bis in das Stadtzentrum beträgt ca. 1,5 km. Der zentrumsnahe PP war kostenpflichtig, was zwar noch verkraftbar, aber bezahlen mittels App war uns dann zu kompliziert (im Laufe des Urlaubs wurde sie doch noch installiert, da sie Europaweit genutzt werden kann). Im Zentrum dann Kaffee, Eis und einkaufen. Interessant war eine Bildergalerie in der Nähe des Rathauses anlässlich der diesjährigen 400 Jahr Feier. Ein Bild zeigt die zerstörte Stadt, wir dachten erst nach einem Krieg, aber es war ein Großbrand von … 

Der erste anvisierte Stellplatz nördlich von Umeå, war für Camper gesperrt. Also noch mal 25 km weiter. Bei Killingsand am Ostseestrand fanden wir dann ein Nachtlager. Der etwas entfernte FKK Strand war nicht sehr schön, der angrenzende Cache wurde noch am Abend besucht.

 

Strecke: 567,1 km

Fahrzeit: 7,09h

Wetter: sonnig

 

6. Tag Killingsand - Keminmaa

Di. 5.7.

Der Tag beginnt mit Regen. Kurz nach 6 werde ich wach, es tropft. Ich sehe nach draußen und es sieht sehr regnerisch aus. Kurz noch ein paar Fotos und kurz entschlossen fahre ich gegen 6.30 los. Ein guter Entschluss. Es schüttet die nächsten Stunden wie aus Eimern und auch Gewitter ist dabei. Die ersten Kilometer sind etwas holprig, da hier die E4 ausgebaut wird und der Verkehr Baustelle führt. Nach etwa 100 km ist es dann aber Zeit für's Frühstück. (Rastplatz Byske) Als wir fertig sind lässt der Regen langsam nach. Der Cache man Rastplatz wird nicht gefunden. Nächster Stopp ist in Piteå. Tanken (Diesel/LPG) und Besichtigung der Holzkirche. Danach geht es weiter bis zum nördlichsten Punkt der Ostsee. Kaffeepause, abwaschen und Cache. Danach noch ein Cache beim Mini-UBoot Museum. Museum hatte aber zu.

Weiterfahrt Richtung Finnland. Kurzer Stopp an einer Holzkunst Ausstellung. Sehr militärische Ausprägung, aber auch AT, Obelix und Super Mario waren da.

Den Abend verbringen wir am Ufer des Kemijoki. Die Sonne scheint und es ist sehr windig. 

 

Strecke: 368,5 Km

Fahrzeit: 5,23 h

Wetter: Regen, später leicht bedeckt bis sonnig 19 - 21 °