Vorgeschichte

Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Cache irgendwann durch einen Reisebericht im GoCacher Magazin 3/2017. Die Idee mit dem Rad quer durch Deutschland zu reisen gefiel mir. Nur das Wann und Wie war noch etwas unklar. Da ich schon verschiedene mehrtägige Radtouren unternommen hatte und meine Tagesfahrleistungen kannte veranschlagte ich schon mal mindestens 3 Wochen für die Strecke. Viel Zeit, wenn man noch arbeiten geht. So wurde als möglicher Termin der Ruhestand anvisiert.

Der Beginn - 2020

Ein Wohnmobil war schon vor dem Corona-Ausbruch angemietet und konnte nicht mehr ohne Verluste zurückgegeben werden. Aus der geplanten Urlaubsreise ans Nordkap wurde in diesem Jahr nichts und wir waren froh wenigstens ein Deutschland etwas rum fahren zu können. Also ging es Richtung Norden. Mehrere Tage waren wir in Niebüll. Die Gelegenheit einmal Sylt zu besuchen und gleich die ersten Wegpunkte der Deutschland-Tour anzuradeln. Den nächsten Tag wollte ich zwei weitere Wegpunkte besuchen. Am ersten standen wir nur wenige Meter vor dem Ziel, aber die Grenze nach Dänemark war dicht. Zum nächsten Punkt sind wir auf Grund von Bauarbeiten auch nicht gekommen. Hier mein besonderer Dank an „herzsport“ der mir freundlicherweise ungefragt die fehlenden Werte mitgeteilt hatte.

 

Die Deutschlandtour – 2021

Die ersten Etappen waren schon ausgearbeitet und auch eine Zugverbindung nach Bredstedt war herausgesucht. Aber manchmal kommt es halt anders als geplant und man ist ja auch etwas bequem. Also es waren kein Zelt oder keine Unterkünfte mehr notwendig. 

1. Tag

Nach einem noch zu erledigenden Termin starte ich gegen 11.30 in Torgau. Mit dem Wohnmobil geht es Richtung Norden. Nach einigen Staus und knapp 400 km entscheide ich mich nicht mehr bis an den geplanten Startpunkt zu fahren. Übernachtung am Schaalsee. Vorher noch eine Runde schwimmen und zwei Cache in der Nähe.

2. Tag

Es geht nicht auf dem direkten Weg von Zarrentin nach Bredstedt. Als erstes ein Angelcache auf einem Autobahnrastplatz.  An der A7 wollte ich eine im vergangenen Jahr begonnene Cacheserie mit Bonus zu Ende bringen. Daraus wurde aber nichts, da an einen Cache kein Herankommen möglich war. Man hätte sich umziehen müssen, da alles sehr dornig. Am Nachmittag erreiche ich Bredstedt. Der Stellplatz ist ruhig gelegen und fast leer. Es ist noch genügend Zeit und es hält mich nichts mehr. Die ersten 8 km bis zum Wegpunkt 5 sind trotz starken Winds schnell zurückgelegt. Weitergeht es durch den Beltringharder Koog. Unterwegs werden natürlich noch ein paar Caches gesucht. Zurück an der „Unterkunft“ mache ich am Abend noch eine kleine Runde durch den Ort. Geführt durch den LAB-Cache 'Historisches Bredstedt'.

3. Tag

Die Wegpunkte 06 und 07 werden auf einer Radrunde mit dem Ausgangspunkt Eidersperrwerk angefahren. Der Radweg entlang der Straße zwischen Sperrwerk und Grading war ganz schön gruselig. Viele Huggel und Schlaglöcher. Es empfiehlt sich hinter Welt geradeaus über die Hauptstraße Richtung Vollerwiek zu fahren. Auf dem kleinen Umweg sind wenigstens die Radwege besser. Nebenbei wurden an diesem Vormittag noch 5 Geocaches und ein Virtual gesucht und gefunden.

Da ich mir nicht sicher bin, ob der gewählte Stellplatz auch wirklich ein Übernachtungsplatz ist oder nicht, (in den Apps gibt es dazu unterschiedliche Angaben) fahre ich heute doch noch weiter. Auf dem Stellplatz in Wedel ist noch genügend Platz. Stehen hier mit Gebühr, aber die vorhandenen Stromentnahmesäulen funktionieren noch nicht.

Vor dem Abendessen noch mal fix 27 km gefahren um die Informationen zu den Wegpunkte 08 und 09 einzusammeln. Hinweg auf der Ostseite des Deichs und zurück auf der Westseite. Warum mich mein Navi auf dem Rückweg auf die Seeseite geschickt hat, ist mir unklar. Der Landseitige Fahrweg ist eindeutig besser zu fahren.

4. Tag

Hamburg, kenne ich schon einiges und ich bin froh einigermaßen gut durchgekommen zu sein. Meine erste Durchfahrt durch den Elbtunnel. In der Nähe des WP 10 stelle ich mich ab und besuche diesen zu Fuß. Am Steingarten habe ich noch ein nettes Gespräch mit einem Anwohner. Hierbei erfahre ich einiges über dieses Waldgebiet und seine Erhebungen. Für heute aber keine weiteren Erkundungen. Ich will noch ein Stück weiter Richtung Hannover.